[taunus]

taunus, letztes dorf vorm dorf. dieses mal keine regeln.
mein körper fachwerk, hat es eilig, und wir, von nahem, erwarten.
beginnen grad erst zu verstehen. dass der krokus feige ist.
blüht so leise, überall. wer trägt uns denn die weitsicht nach,
die alte tante ungeduld hält uns das köpfchen in die nacht.
du die bücher, ich den wein. den umweg über konsonanten.
wenn die falltür müde knattert, die untergasse, beinah neu.

(für daniela seel)

About these ads
Dieser Beitrag wurde unter Friederike Scheffler veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu [taunus]

  1. Ilja Winther schreibt:

    wahnsinns gutes gedicht!!!

    (warum privat?)

  2. danke, ilja. war nicht sicher, ob es ein privattext ist. deshalb.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s