Archiv des Autors: Friederike Scheffler

#klingtwiepollesch

es regnet, regnet, reg dich nicht auf, wir gehen mitten durch den schnee. um uns stehen narrative, füchse schmiere, exzellentes personal. für liebe sind wir groß genug. wie das? na, einfach: ja zu dingen mit gesicht. zu andern nicht. teilhaben … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Friederike Scheffler, TEXTE | 3 Kommentare

#schwan

wenn ein tier einen mythos trägt als kette, federn um den eigenen hals, geht es dann stolzer, oder beschwert? ich bin der schwan, der topflappen klöppelt. wenns eng wird für die hand, dreh ich die spitzen in jede richtung, verdreh … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Friederike Scheffler | 5 Kommentare

angenommen aber (1)

angenommen aber, man bastelt am großen abmalen, am auslassen der farben am see. unruhig stellen sich fragen, leinwände fallen auf gegenstände, am ufer stemmen sie sich in den sand. man meint zu erwägen, schatten hätten mehr gewicht. und wäre das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Friederike Scheffler | Hinterlasse einen Kommentar

angenommen aber (2)

ebenerdig, hier in den wäldern, wähnt man jemand, erkennt jede biegung, verdreht erinnerung wie ellenbogen, hell glänzend, bis auf die gelenke eben, wo die elle endet, die speiche beginnt. baumstämme, eng aneinander gelehnt, leere endlich, bekömmliche schwere. angenommen, es ist … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Friederike Scheffler | Hinterlasse einen Kommentar

angenommen aber (3)

steife blitze, kinkerlitzchen, beim gewitter kriegt mans wimmern, angenommen, die füße glitschen, gehen verwinkelt, das wasser ist stumpf. fiebrig fasst man die nadeln ums zelt an, testet die heringe: noch immer verrostet, noch immer im boden und grimmig gewillt, bis … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Friederike Scheffler | Hinterlasse einen Kommentar

angenommen aber (4)

stolperloch, moos wächst, ein doppelter boden. oberhalb der baumgrenze bekommt man nasse füße. bleibt vorsichtig, pocht auf sein holz. horcht, ob störfinken drin sind, feige, sich fest hobeln an außenkanten und krone. ob die hobel noch grob fallen, scheite in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Friederike Scheffler | Hinterlasse einen Kommentar

angenommen aber (5)

rückwärts drückt sich ruhe ins ufer. man schürt ein kleines feuer an. zuerst sprühholz, in der mulde schlummern flammen, man zückt seine quarzuhr aus freien stücken, zurrt mulmig am armband, und dumm wie man ist, lauscht man, den kopf schief, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Friederike Scheffler | Ein Kommentar