Archiv des Autors: Paula Glamann

vinha del mar

die sonne steht in einem gesunden verhältnis neben das fliegengitter hat sich einsicht gekauert hinter ihr bleibt eine schlaufe vergessen, eine welke zuversicht versteht sich auf synthetische weise ist weder blatt noch blüte, läuft eher stengel, zellulär ins abseits hat … Weiterlesen

Veröffentlicht unter TEXTE | Hinterlasse einen Kommentar

lady winter

lady winter, gibst mir finten die obligatorische choreografie den dingen ihren gestank zuzuwedeln wasser bleibt, wo ich mir bojen dachte optimistische züge, ein gespiegeltes refugium wenn ich ehrlich bin, kann ich hingucken, wo ich will nichts trägt weiter als: wir … Weiterlesen

Veröffentlicht unter TEXTE | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

[ohne Titel]

wie holz kremig werden lassen, fragt sich verzagtheit, zögernde stelze, wir sehen die unmöglichkeit, grund zu geben einfachen boden, streichen zu  gemeinsamen gelagen unverfängliche lügen waren schon immer anlass zur kunst wieder, verzagtheit, begegnen wir uns im begriff vorzugeben, es … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paula Glamann, TEXTE | Ein Kommentar

La inacabable batalla de una ormiga necrophilica // die unendliche Schlacht einer negrophilen Ameise

quebrada una pierna, me ha traído la otra Ein Bein gebrochen hat das andere mich auf einen Friedhof gestellt al cementerio prometiendole companía la historía auf dem Vergangenes ihm Beistand verspricht. chile se llama la junta que brilla al pacifico … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paula Glamann, TEXTE | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

das fröhliche bild eines unbefangenen malers

die tremende wirre, in der wir uns ständig befinden wird den kanälen nicht gerecht. meistens lastet sie uns fahrten an, reisen zu markanten punkten, die aus der nähe betrachtet, wieder zu flimmern beginnen. die sache mit den spielschulden, die das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paula Glamann, TEXTE | Verschlagwortet mit | 5 Kommentare

te quema algo (intuición mexicanachilena)

te quema algo estas mirando andando por un rumbo cerrado en tu razón llega un momento en que algo te hace abrir la boca ese mismo salta de tu corazón y te quema algo se cae uno de los muros … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paula Glamann, TEXTE | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

dicho de un exiliado (lo dejamos respirar)

- la suciedad alemana me hizó tomar la cerveza con una y la diplomacia austera enbustera me obliga a beber en copas con la otra mano – dijó el chileno en su oda al vino 40 aňos después de su … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paula Glamann, TEXTE | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare