von der chang’an-allee räumt jemand
plastiktüten, portionsweise entscheidendes
aus den garküchen im stadtzentrum

in den haaren die fragen der passanten
die blicke überstehen an den rändern
ein schlechtes versteck für fotos

sind die straßen eng genug spannt
eine wäscheleine zwischen den tagen
trocknen socken darauf, ein paar gute absichten

bewachen kleine dachsoldaten die häuser
wächst schilf aus den ziegeln, tut so
als sei da ein meer in der nähe

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Lea Schneider, TEXTE abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s