Zur Arbeit

Ziehe den alltäglichen Strich unter deine Probleme,
während deine Probleme sich als rote Fäden durch deinen Alltag ziehen.

Laufe barfuß durch das Grün
und das grüne Männchen läuft fußmarschig deine Bahnen ab.

Entschuldige dich für dein Misslingen
und du misslingst in der Ernsthaftigkeit deiner Entschuldigungen.

Trinke Zuckerwasser mit Kaffeegeschmack,
obwohl du den Kaffeegeschmack gar nicht mehr morgendlich schmecken möchtest.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter TEXTE, Yin Tsan abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Zur Arbeit

  1. tristanmarquardt schreibt:

    Da ja gerade alle neueren Texte auf dem Blog in Überarbeitungswut begriffen sind, möchte ich auch für diesen noch etwas vorschlagen: Das Prinzip, das diesem Gedicht offensichtlich seine Struktur gibt, ist, dass in jeder Strophe von der Aufforderung im ersten Vers Verb und Objekt im zweiten variiert werden. In der ersten Strophe, die dieses Strukturprinzip einführt, funktioniert es neben seiner formalen Seite auch inhaltlich gut. Die zweite Strophe finde ich dann aber problematisch: Hier wirkt der Inhalt zu gesucht und ins Schema gepresst; der etwas starre Ausdruck „fußmarschig“ scheint mir Resultat davon zu sein. In der dritten Strophe funktioniert es dann meiner Ansicht nach wieder, während die vierte inkonsequent bleibt, da das „trinken“ nicht wieder auftaucht. Ich glaube, wenn man daran noch ein bisschen arbeitet, wirkt der Text insgesamt flüssiger.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s