yom hazikaron

yom hazikaron
(‚independence day‘)

auch in anderen zimmern weiß ich
das rauschen vor den fenstern geht
mich nichts an derweil die tasten
geräusche meiner kuppen erzeugen
den eindruck die vergangenen jahre
in wehenden fahnen warmgewickelt
unter opernhimmeln begangen zu haben
p.s. ich wünsche bis auf weiteres
frohe feiertage (flaschen entkorken
ist eine meiner leichtesten übungen)

jedem abwesenden widme ich ein glas
zur kaléko-arie vor meinem eigenen
tod ist
die kenntnis von den anderen
zimmern hinter den gardinen die welt
nicht viel mehr als eine blöde standarte
linker kulturbeflissenheit / wir wissen
doch wo der hase läuft wir haben ihn
eigenhändig ins gehege gesperrt und
dass er uns an den kehlkopf springt
ist auch kein geheimnis: lechaim!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Max Czollek, TEXTE abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s