Archiv des Autors: Paula Glamann

mein weiß llorona

das immanente pochen eines lichts limbische folklore gitarren schlagen spiegel für meinen wald die wälder mispeln rauschen gelingen den knollen dem wolkenguss der paarung des wetters luftkuss holde brise molke fasanzeit pfauen balzen aufschwung breiten federn treffen sich umgreifen zwei … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paula Glamann, TEXTE | Kommentar hinterlassen

[apus apus]

wer unentwegt mauern untergräbt efeu holunderstolz wird zu ihnen selbst fliederwelk edelstein zum schutz vor ansicht ritterlich beton fürsten am burggraben in felsiger fantasie annäherungshindernisse für alle hänge ungebrannter lehm klage an meine schreie babylon dir jerusalem als ein waschbär … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paula Glamann, TEXTE | 1 Kommentar

[geschwindigkeiten]

plötzlich tempo, ich hänge in der frage, wer hier wen opfert zeit freiheit oder freiheit geschehen, reichweiten schwinden geschwindigkeit, auch die wären hinterher tumult, schickten hässliche zeichen an verfolgte beschleunigte, könnten nicht schalten in ketten gleichung, all diese routen in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paula Glamann, TEXTE | 1 Kommentar

[yollarından] kabak 090912

den haltlosen olivenbäume, pinien, die wurzeln der zucchini bucht halb on acid halb geschunden auf osho, uns tat cognac yavuz çetin, weißes zelt, alman, paramilitärisch in der gegend werden schuhe repariert, ayakkabı doktoru, wiederbelebung von autoimmunverschlissenheiten, menschliches recycling wir warten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paula Glamann, TEXTE | Kommentar hinterlassen

[a la via] puerto montt 01032014

plötzlich der regelmäßige blick auf eine kuh um mich herum haben sie begonnen zu laichen der osorno schluckt hundslachs, die carretera pinnochio blüht hinter brombeersträuchen chamiza, schleichender draht fließender eingliederung in die maschine, ihr brodelndes teil, wer zu oft von … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paula Glamann, TEXTE | Kommentar hinterlassen

[a la via] panamericana 240214

auf der leitplanke vor ziehenden lärchen: träume von ottern enden meistens abrupt. gibst einen leisen ton darauf, gehst vom gas nutrias, altweltotter, stellst dich unter eine scheinulme, nennst das biberratte mystifizierung motorisierter tage die magellantundra, eine schweiz für alle heiligen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paula Glamann, TEXTE | Kommentar hinterlassen

[a la via] vinha del mar 210114

die sonne steht in einem gesunden verhältnis neben das fliegengitter hat sich einsicht gekauert hinter ihr bleibt eine schlaufe vergessen, eine welke zuversicht versteht sich auf synthetische weise ist weder blatt noch blüte, läuft eher stengel, zellulär ins abseits hat … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paula Glamann, TEXTE | Kommentar hinterlassen