Archiv des Autors: Paula Glamann

[yollarından] bursa 230812

auf den schalen der granatäpfel ruht ein starren, ein leeres männliches groteskes pfeifen, nachlässig unter platanen gilt es launen zu begegnen, kröten flimmern es könnte sauer regnen, griechischer gott mit brüsten, es könnte sein, dass ich mich verändere die wüste … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paula Glamann, TEXTE | 1 Kommentar

Restart Textkette 2.5

jedes reihenhaus eine entscheidung, ihre beweggründe friedlich vorhandene alternativen sind, doch derzeit nicht im einsatz wo ich sie fühlen kann, verziehen maßnahmen ins betriebsklima lehnt der carport am gemäuer. hölzerner arm, der freundschaftlich besitzt der wunsch, sich einzurichten. resonanz eines … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paula Glamann, TEXTE | 1 Kommentar

[in einem element, das kennen sie schon]

ich habe mir ein imperium aufgebaut eine prise staaten, den hang zum brot habe ich überdacht, eine gute idee, durst mein vorgehen hat mit vergebung zu tun man gebe, während sie alle tropfen schlecken eine kleine kollektive ekstase hinzu so … Weiterlesen

Veröffentlicht unter TEXTE | Kommentar hinterlassen

[gratulieren als form]

komplizenschaft, gratulieren als form, danke, dein gedanke wir sind im raum, eine fraktion, die dinge mit uns in ihnen die unmöglichkeit moralischen erscheinens nehmen sich nicht wichtig, bananen im granulat veranstalten teilchen, süße, obstiges gewöll wir atmen, atmen ins rund, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter TEXTE | Kommentar hinterlassen

[lady winter, gibst mir finten]

lady winter, gibst mir finten die obligatorische choreografie den dingen ihren gestank zuzuwedeln wasser bleibt, wo ich mir bojen dachte optimistische züge, ein gespiegeltes refugium wenn ich ehrlich bin, kann ich hingucken, wo ich will nichts trägt weiter als: wir … Weiterlesen

Veröffentlicht unter TEXTE | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

[verzagtheit, zögernde stelze]

wie holz kremig werden lassen, fragt sich verzagtheit, zögernde stelze, wir sehen die unmöglichkeit, grund zu geben einfachen boden, streichen zu  gemeinsamen gelagen unverfängliche lügen waren schon immer anlass zur kunst wieder, verzagtheit, begegnen wir uns im begriff vorzugeben, es … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paula Glamann, TEXTE | 1 Kommentar

[das fröhliche bild eines unbefangenen malers]

die tremende wirre, in der wir uns ständig befinden wird den kanälen nicht gerecht. meistens lastet sie uns fahrten an, reisen zu markanten punkten, die aus der nähe betrachtet, wieder zu flimmern beginnen. die sache mit den spielschulden, die das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paula Glamann, TEXTE | Verschlagwortet mit | 5 Kommentare