[mit der funktionalisierten vorläufigkeit einer ulmer schachtel]

mit der funktionalisierten vorläufigkeit einer ulmer schachtel geht
der september zuende, und immer noch sind fast alle da. wenn
beim durchzählen einer fehlt, erklärt der anführer das mit eitelkeit.
wir lassen die spuren des sommers verschwinden, sein schluss
misslingt, diesmal auch. keine picknicks mehr. am horizont grast
eine herde strommasten; morgens ist der himmel dahinter ein
exposé für kindheiten, die wir nicht haben wollen. den vormittag
über kehren wir licht von der straße, und manchmal kommen die
angreifer zurück. der anführer sagt, wir sollen uns keine sorgen
machen, aber ich glaube ihm nicht. ich denke mir dinge aus, die
nichts mit mir zu tun haben, denke sie im weiteren verlauf immer
mit. wahrscheinlich fahre ich bald nach hause. ich strenge mich
an, nicht vorher davon zu träumen: es soll eine überraschung sein.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter TEXTE veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s