blücherpark

die sommerlöcher in der wiese
hatten ihre maximale ausdehnung erreicht
auf dem weg zum see nieste jemand
sich sonne aus der nase die üblichen
entensammlungen trieben achtlos
dem nachmittag entgegen

eine schläfrige jahreszeit legte sich
wie frischhaltefolie über alle
ufererinnerungen abends musikreste
und aufgefädelte glühwürmchen
die glitzernde ahnung eines später
nachts neben den spielplatzruinen

zuletzt schlichen steinlöwen durchs
dickicht jenseits der wege, wartend
auf späte jogger

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Lea Schneider, TEXTE abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s