Denpasar-Darwin-Brisbane-Seoul-Frankfurt

10 X 12 irgendwo dazwischen
prostituierten sich die städte
den armbanduhren der passagiere
ohne einen ort zu haben

tage und nächte bückten sich
unter die mahlzeiten setzten blasen
in getränke die nichts kosten außer
akzeptanz und wahnsinn

ich hielt mein gesicht bei den starts
und landungen entgleisten seine züge
sah es manchmal mit tropfen
um das inkonsequente wetter laufen

dass es eine scheibe gibt so dick und fett
dass alles hinter ihr verschwindet
zu zetteln wird, wattewulsten oder
alten kinofilmen, bei denen man noch rauchen darf

den horizont aßen alle gemeinsam auf
bis ich bloß noch eines spürte: meine
taschenmesser ein stockwerk tiefer da
schnitt ich den abspann ab

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Nele Wolter, TEXTE veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s