Gegen drei verloren wir unsere Uhren.

die leere raummitte ließ platz
genug für unsere köpfe an der wand hinter
den posterresten schon länger polyglott oder
verschwommen gestimmt im geteilten
wissen war es ganz einfach musik
für mehr zu nehmen für ein brechen
der dämme im gegenlicht oder
war das deine idee vom vorher hier
kondensiert sich was an den wänden später
sprach das mädchen von den philippinen von
marmeladenglasgroßen einschusslöchern
wir rauchten

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Lea Schneider, TEXTE abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s