Am Bootshaus

Am Bootshaus

Am Bootshaus lag ein schöner See und
vor dem See, da stand ein Bootshaus
nein, gleich mehrere befanden sich am
Uferrand und formten einen Hausverband
der, abgesehen von den jeweils anderen
sich im Verband befindlichen Gebilden
einer Handwerkshand, noch jedem Haus ein
Mindestmaß an Ruhe dort zum Teil versprach

Und an Bewohner dieser wasserdichten Kolonie
Betreffendem, da ließ sich schonungslos
versichern, dass an Altersschichten alles
mögliche vertreten war und dass ein jeder
ob noch jünger oder etwas weniger, die Ruhe
ganz genoss, d.h. die meiste Zeit und gerade dann
als eine nach Vergleichen ziemlich junge Gruppe
ihres Weges kam, vielleicht doch etwas weniger

Die Gruppe kam vorbei, um auch zu bleiben
denn ob eigentlich woanders, wenngleich
sehr weit nicht verschieden, eine Bleibe
ihnen umstandshalber zugeschrieben war
so gab es doch Persönliches, das sie des
Weges trieb, dass ihnen unstreitbar Ver-
wöhnendes in Form von einem Bootshaustraum
an einem See und ungestört vor Augen stieg

So waren sie denn auch beeindruckt
von der wahren Abgeschiedenheit der
Lage, in der sie sich jetzt befanden
und bekannten umstandslos, dass stadt-
gewohnte Blickmaschinen wie die ihren
solche Sachen viel zu selten sahen
und vergnügten sich mit jener Aussicht
ein paar ruhige Tage dort zu schichten

Doch fand sich das Vergnügen nur auf
ihrer Seite, also direkt da, wo ihr
Bootshaus das Ufer säumte und schon
nebenan bei Nachbarn hieß es vielmehr
das Geträumte aufzugeben, jene stille
aber ganz reale Hoffnung beizulegen
dass ein Fleck auf Erden es vermöchte
ihrem Anspruch noch gerecht zu werden

Erhoben wurde dieser Anspruch auf die
Ruhe, die verhießene, die auch den jungen
Ankömmlingen alles andre als verdrießlich
vorgekommen war und die sie trotzdem
durch ein lauthalsiges Dasein zum Vergnügen
scheinbar ohne es zu merken sabotierten so
zumindest in den Ohren ihrer Nachbarn während
Augenschein noch immer Ruhe suggerierte

So stand am See ein Bootshaus nach wie
vor und neben ihm noch weitere und musste
auch das Ganze nun mit zweierlei an Sinnes-
möglichkeiten streng vereinbart werden,
konnte es doch werden, konnte es doch
sein, denn wirklich hielt der Traum von
einem Bootshaus viel bereit und war indes
schon Wunder was für Wirklichkeit geworden

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alexander Makowka, TEXTE abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s