nicht apokalyptisches II

ja ganz vergessen. janz. den frühen morgen.
vor verliebtheit in die untergänge.
nachmittags verstumm die vögel, aber jetzt:
kein harm und diese im los gelösten
aufbruchs sonnendampfgerüche: küche.

irgendwo dahinten in der stadt: ein aufspielen.
sich sommer einzubilden in zum himmel
schreibender druckender stille.
noch süßer knoblauch klebt an den zähnen,
im gähnen öffnet weltbezug beraubtes.

unapokalyptisch unentschiednes
sammelt sich verlässlich überquellend,
sacht: eine seltsam herkunftslose liebesnacht.
weder ein hier noch diesseits zwischen
den segmenten. und im kern: hast du wohl gern.
 
im frühtau bekommt schöpfung eine ganz andre
schöpfung. die vorstellung: sie beginne, die
vorstellung als: erst, dann, dann. problem: wann.
fenstervorhänge zappeln und jauchzen: morgen!
gestern noch. da fehlte. jetzt sonne als avantgarde.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Ilja Winther, TEXTE abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s