2-für-1

die nacht hatte uns abkassiert was davon noch übrig war
reichte kaum für die dämmerung trotzdem waren alle laternen
dunkel alle leuchttürme ausgeschaltet wir liefen auf grund
der gegeben umstände nur langsam zurück und hatten krümel
im rechten winkel der augen vom wind hinter den plakatwänden
versteckte sich die nicht ganz neue idee eines morgens

der tag ein sonderangebot mit fünfzig prozent mehr inhalt
brach uns an wir hatten kaum geschlafen in der verpackung
wie neu wir waren eben nur wie – festgefrorene robben
am grundeis des tages die von ihrer fettschicht zehrten
von 2-für1-butterpäckchen in allen teilnehmenden filialen
hätten wir sparen können wären wir bewegungsfähig gewesen

stattdessen zählten wir gullydeckel setzten unsere summe
in klammern teilten sie durch herumliegendes und kreuzungen
zwischen den möglichkeiten ging unser gruppenrest
nur langsam aus dem leim wie der missglückte anfang einer idee
schmolz ein stich worte in die stillen gewissheiten
und unterstrich den eigengeschmack des morgens

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Lea Schneider, TEXTE abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s