warschau I

aus dem bonbonglas des ticketverkäufers
hast du dir eine handvoll träume gegriffen
die lagern in deiner hosentasche manchmal
greifst du danach

____________für die intervalle
gibt es eine melodie im ohrenkabel
die abwesenheit einer vermutung

zur trümmerstunde eines morgens
geht dir warschau nicht mehr aus
dem kopf – du schlägst die augen zu

____________ein halbes jahrhundert
später läufst du alte ghettostraßen hinab
dein gestrandetsein in dieser märzsonne
der stein auf dem du dann beinbaumelst

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Max Czollek, TEXTE abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu warschau I

  1. max czollek schreibt:

    juti. hat etwas geadauert mit dem hochalden und is dann auch gleich noch ne starke überarbeitung geworden. ich freu mich über feedback!

  2. max czollek schreibt:

    nach abermaligem lesen und einem desaströsen kurzfeedback von allen seiten nun das original… mir gefiel die andere version dann auch nicht mehr so richtig. aber ich weiß einfach nicht weiter :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s