privates liebeslied

oh mei dier, ich schreibe dir:
halbstadt an der dosse wars.
wir treffsicheren: unter ulmen.
wer wenn nicht wessen. halte
ein gedenk: du wolltest mit-
nichten verwaisen. sprachst:
geld macht nicht glücklich
nämlich das der anderen.

es standen sich zwei stiere
gegenüber. zwei blicke auch.
es schnaubte: schau! auf jener
seite: säcke halfter riemen
stricke. auf dieser: stanze pfra-
pfen staffel zapfler. glaubste
im ernst da gab’s keinen zoff?
und ob und obwohl und ordent.

was gilt gel? wollten beflissene
wissen. wer fragte nach wert.
ich zückte ein zucken und
bestach sensuell. ging schnell.
ich hätte schon früher einen
an der stärksten waffel gehabt
waren witze. das saß und sitze.
und schließlich legte sich der

streit. wir kochten. eingelegter
senf-rochen mit rötelwurst und
pinienspetzeln. ein gehacke sag
ich. sacke! dafür schnaps / nicht
wahlloses palaver: aus quetschen
delektierten manche: nur 15 %
der deutschen wollen neben aus-
ländern wohnen. es schmeckte.

schmuk sich der magenkuhle.
kluges stellte mich vor wahl.
ich verstand wal und beölte
leinwände in inneren untiefen.
dann tratest du wieder dazu und
küsstest meine ohrmuschel. ich
wurde hund in deiner haut. po-
littickli inkorreckt deine lippen.

(labial rochst du warm. nur der
stalin in deinem gebiss war wie
ein schmiss). antlitz anterior im
wohnungskorridor: wir sagten
uns tschüss und grüß gott. der
plot: du wurdest bürgermeisterin
in sindelfingen. ich hing in bingen.
unumwunden war trotzdem noch.

verschwunden war auch nicht das
manni-ding. wir rieben uns am
schmieden südlich, sondern. kredit
war dein credo: du und alfredo. der
wirt wurde vergangenheit und ging.
du bliebst der hauptstadt illiquid
(zum kapital siehe drittes kapitel).
wuchs alsdann ongkohr ausspruch:

besuch. die fronten gruben sich
von vorn. feucht neu-morbid. das
grenzgebiet der eiderente. ein
weiches dumpfes dreisilbiges
huhuúuu das übers watt sehr
weit zu hören ist. der ruf von
jungen erpeln kommt heiserer
daher: grogroó (lautmalerisch).

mir war mein biologismus jesus.
stopp! statt rede: fluss. ich fragte:
muss zahnfüllung dem zeitgeschehen?
lieben! wir zweifelten des öfteren: in
umfragen mehr schleier als 1807.
sonst beim alten geblieben. fürs
einparken langsam und vorsichtig
die kupPlung kommen lassen und gas

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Ilja Winther, TEXTE abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu privates liebeslied

  1. Ilja Winther schreibt:

    eim sorri für die länge. wollte euch aber unbedingt die änderungen zeigen.

  2. Tristan Marquardt schreibt:

    Auch hier hat der Waschgang Lyrikzirkel für die Überarbeitung echt noch mal die Farbe rausgeputzt – vor allem die letzten Strophen fallen jetzt nicht mehr ab, und das ist bei dieser Textlänge schon beachtlich. Nur zwei kleinere Dinge noch:
    1. Das „verwaisen“ im sechsten Vers halte ich nachwievor für nicht sonderlich geglückt
    2. und die beiden letzten Verse fügen sich irgendwie nicht. Das große P scheint mir fast schon Ausdruck davon zu sein, dass du dir hier nicht mit anderen Mitteln behelfen konntest. Das würd ich noch mal überdenken.

  3. Linus Westheuser schreibt:

    tolle aenderungen! die erpelgeltung optimiert, souveraener biologismus, selbst die 15% hardcore stoeren mich nicht mehr sehr… also top! nur punkt 2 von alex wuerde ich auch zustimmen. sonst: konggraetjulaeischns.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s