schließ laden zeit

schließ laden zeit
eines fernen tages
wege liegen hinter meinem
vieles weiter fern und näher
nichts als der alltägliche
bedarf hält sich auf weiteres
gedeckt stellt kein bedenken sich
ein etwas fällt mich buchstäblich
vor wändig zugeschlossenes
in dessen darf es nicht zur gänze
braucht artikelhaft das be

ich bin allein und besser so
zu fuß kommt mir kein wagen
bei dem mehr an spätzeit käme einem
holen seines gleich ein rückzug
durch die tür heißt das dann ungestützt
die reihenhaft regale streifen davor
nicht berühren dafür staunen
wie discounte aufzuklappen mögen
es mein portemonnaie gefüllt mit ferr
um nicht zu sagen wie es klafft schon

die schlange zeigt sich jung am abend
ist ein alter nicht das wunder mehr
wie lange jener angestellt bleibt
seinen gästen fast die gute nacht zu geben
hat ein niemand freilich was in bar
mensch wäre sicher gerne da bei zeiten
diesen hiesigen ist wenigstens zu eigen
für die wagenladung pudding aufkommen
zu können stellt am ende die befreiung dar
mit wagen gibt es kein zurück

draußen schließt nach zeit ein laden
der zu beiden armen voll und schwankend
pudding seiner haustür zuzutragen
weiß ich fest vom rest aus meiner wege
nicht die tür auf klingeln muss er
warten und sich vorstellen auf anspruch
dass auch morgen wieder stunde wird
sich außer haus halt hinzufällen
ist die welt der fernseher auch überdreht
und also spät nicht gut davonzurennen

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alexander Makowka, TEXTE abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s