anklam/ducherow

die schwüle der kornfelder drückt die landgrenzen ein
fatale gefühle am anderen ende des zuges
eine implodierte blechhalde im gegenwartsmodus
entgegen dem luftdruckgefälle nach innen
notieren wir spätsommer auf gräben und landflucht
die fahrt spaltet den himmel – die wolken-
summieren den nachmittag zu ereignissen
nahe des bahnhofs kräht ein hahn im hinterhof
und eine unweite haut verschiebt das konzept

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Maria Natt, TEXTE abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s