(ohne titel)

draußen liefen ein paar trockene flecken
unter schirmen durch die stadt
fiel wieder so ein morgen vor die füße
als hätte man nicht aufgepasst

gab es ein drinnen, gab es trotziges licht
auf dem küchentisch das radio
ein mittel gegen die ungeduld
in schubladen wo man nicht hinkommt

hätte man etwas sagen können
z.b. zu den frischgeerbten krümeln
auf dem küchentisch die ganzen reste
von dummen, zerbrechlichen vögeln

die waren früher mal überall
wie billige sektgläser
wenn sie splitterten wusste man
das war der falsche ton

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Lea Schneider, TEXTE abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu (ohne titel)

  1. Reiner schreibt:

    ein mittel gegen die ungeduld

    vermelde freundlich
    präsidialverordnung achsen vernichten
    am ersten august in stand gesetzt
    um endlich kurven zu gebären

    derweil das innere mäandern will
    in zwei dimensionen plus
    meine heute, deine morgen

    bleiben trockene laken
    gekrümelte gedanken
    fluchten im differential
    wir erinnern mich an mich

    als ich mir noch vornahm
    vergiss nie diese kehlen
    sie richtern zu zeigen
    vergiss nie diese wahl
    vergiss nie diesen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s