(er)mächtig(end)es träumen

her mit den blauen augen
wege werfen mit kippenden reissäcken
bis ans andere ende der welt
tanzen menschen atmen
wie luft flügel blühen lassen
zu papier bringen mein möglichstes
statt dieser kleinen ichkeiten
(er)mächtig(end)es träumen

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Helene Könau abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu (er)mächtig(end)es träumen

  1. Tristan Marquardt schreibt:

    nur kurz: find den zweiten text am besten, der arbeitet am präzisesten mit seinen bildern und geht schön behutsam vor. der hier ist mir hingegen viel zu bedeutungsschwängernd in seiner wortwahl und zu naiv in seinem enthusiasmus: ich hab das gefühl, dass ein großer impuls dahinter stand, den text zu schreiben, der text selber aber nur noch auf den impuls verweist statt ihn erfahrbar zu machen. gleiches problem hab ich beim anfang des dritten textes.

  2. Helene Könau schreibt:

    danke. sehr konstruktiv. der zweite reift auch schon am längsten. kieken. :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s