die fronten haben sich zugezogen

die fronten haben sich zugezogen
vom fenster aus zähle ich zentralperspektiven
krumm ist die luft und schwer nutzbar
noch ist der frühling frischgesponnene glasfaser
zwischen unseren lungenbläschen
es gab eine zeit da reichten wir
bis zum unteren drittel des weihnachtsbaums

heute denke ich den wetterbericht zu ende
in deiner heimat verbrennen echte Illusionen
auf falschen straßen dort ahnt man
flügelschläge verzogener schmetterlingsarten
die wurden geerbt in der letzten kurve
des stammbaums und dann sehr kausal
bald wird sich der winter aus der affäre schmelzen
jemand denkt in präzisionskunstgriffen
und vor der tür einzwei krokodilledertaschen
an besseren tagen bleibt man betroffene gegend
jedwede leinwand und unterm balkon
sitzt eine giraffe aus stoff und ein kind
das könnten wir sein hast du gesagt
das waren wir in einem völlig anderen land

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rebecca C., TEXTE veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s