fortitude valley

ein blankpolierter morgen
am bettdeckensaum
dämmern beine
in postkartenmanier verkürzt

etwas daneben erwacht
barfüßig auf schwarzen karos
kaffee in geöffnete schränke
ordinäres marmeladentoast

fächer des gesichts gegenüber
das schachfeld zugrunde
ein rest unter den nägeln und
in der kehle kleben spuren

einen atem in die luft gestellt
zwei wimpern in die spüle
die zugezogene tür
von sehr weit draußen

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Nele Wolter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu fortitude valley

  1. Max Czollek schreibt:

    lieblingsbild: „zwei wimpern in die spüle gelegt“

    problembild: „entlarvenden tropfenlicht“

    dann eine Björnkritik zu „schwarze karos / auf weissem grund“
    na worauf denn sonst. Meiner Meinung nach genügen die schwarzen Karos völlig, weil sie auch wunderbar an den Kaffee anschließen.

    auch sehr schön: „fächer eines fremden gesichts“, scheint mir aber noch nicht so richtig knallig umgesetzt. Insgesamt: ist der Text nicht etwas zu lang bzw. verschenkt er die Wirkung seiner Stimmung, weil er sie überdreht.

    auch hier eine kurzversion, die ich hinsichtlich meiner Lesart zusammengestrichen und umgestellt habe:

    bilder in postkartenmanier
    verkürzt die nackten zehen
    dreht sich die erinnerung
    noch einmal unter der decke

    auf schwarzen karos barfuss
    kaffee und marmeladentoast
    aus den zufälligen fächern
    eines fremden gesichts

    den eigenen atem luftwärts
    zwei wimpern in die spüle gelegt
    die wohnungstür zugezogen
    von sehr weit draussen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s