(vorläufig ohne)

man könnte eine liste machen von dingen die noch fehlen,
brot und kartoffeln unser schicksal in säcken, ziehe die
letzten stricke vom speicher, schnür uns den wagen wir könnten schon weit.

habe der bäckerin die leviten, dem zeternden fräulein ihr dickes gesicht
dann hat sie gepoltert durch alle gemäuer, schnelle füße auf treppen
empörte ärmel in schürzen war ich wieder bei dir.

niemand wird merken wie die ochsen vorm spann, verlassene schuppen
ein hungerndes huhn wir könnten die hunde im bach ersäufen,
könnten noch reiser schneiden am fluss, liebster wir wären auf und davon.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Maria Natt, TEXTE veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s