landschaft mit federn

wäre es gestern gewesen? vison einer landschaft
die vollends nur aus vögeln besteht
struppige wesen mit schnäbeln ohne helme
ich möchte einen helm haben mit federn und büschen

eine einzige aufgehübschte annekdote an das dasein
will ich die federn aus den kissen rupfen tag für tag
und in das gleißende licht der morgenröte schmeißen
in das ich meinen helm halte auf dem steht: ICH MACHE MIT!

mein helm ist so groß wie der schnabel des graureihers
wie das bein des storchen und die schwanzfeder des pfauen
mein helm ist ein schild das die längen und kürzen des lichts
addiert und subtrahiert bei jeder sonnenwende.

ich schmeiße die federn mit aller großzügigkeit
tag für tag an dem man die kissen schüttelt weich macht
weich wie die leber am morgen das zähe fett der säuger
die tranige spur eines suppenhuhns am himmel.

hartes brot im rücken bis zur abendröte gerupfte
fotos von gestern eine landschaft ohne federn
in der mein helmbusch die einzige wahrheit ist
die letzte glückseelige notiz auf dem flug nach süden.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Maria Natt, TEXTE veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s