[die beiden]

die beiden sind mir aufgefallen
überraschend steigen sie zusammen ein
bemüht auf meinem sitz zu bleiben
hab ich sie entzweit gesehen
das gefühl sagt ja
doch die erinnerung nicht wo
sie sehen abwechselnd herüber
mit gedanken was bei mir ankommt
aha da sitzt noch einer
und dann nehmen wir die reihe

sie reden aufgeregt
die anderen erschlagen schweigen
ein gepäckstück möglich ist gefallen
es ist unglaublich dass man mit leuten spricht
die anders als man selber sind
ich finde auch beobachte
die beiden stellen sich einander vor
ich bin nico
– und ich nikki

im fast leeren bus
der rest hört mit
nur wenig interesse im gepäcknetz
nimmt den knien platz weg
das gibt streit auf kleiner fläche
während einer busfahrt ist ein wenig interesse
so viel nützlicher als ein paar schlafend knie
– tu nicht so als würd es dich berühren
und die beiden merken nichts
ich frage mich wie sich die anderen beschäftigen
– mit sich es spricht ja niemand außer uns

sie sind äußerlich verschieden
legen ungleich viel wert auf erscheinung
blick von ihm und blick von ihr
zeigt ihnen ungleich wieviel
ansehen sie kriegen
er erzählt vor allem sie hört zu
wir kommen einmal alle siebzehn jahr zusammen
und das können viele nicht verstehen
wie man immer wieder abschied nimmt
beim nächsten mal wem andres zu begegnen

kein bejahen kommt zurück
ich sitze da und muss mich ärgern
dass es mit der ruhe aus ist
eine ader anspruch zieht durch meine stirn
die wenig widerstand in falten wirft

immerhin ich kann hinübersehen
sie ihm zugewandt
den rücken angespannt
ein fragezeichen das in jeder lücke
die er unvermittelt ließe stehen könnte
beide ignorieren meine blicke
ich will keinesfalls hinüberhören
doch es lässt sich nicht vermeiden
stell dir vor in siebzehn jahren
könnten wir hier wieder sitzen
wer wir dann inzwischen sind
– wir haben uns vorhin erst vorgestellt
ich weiß nicht wer du bist
vielleicht wirst du in siebzehn jahren
ganz der alte sein
ich weiß es trotzdem nicht

ich versetze mich nach hinten
in die letzte reihe mittig
um der ruhe willen
jetzt muss ich nach vorne blicken
wie auch sie sich umsetzt
die von mir geräumte bank bezieht
ich will mich wissen lassen
warum jetzt
wir haben uns nicht vorgestellt
in siebzehn jahren ohne wort
bleibt nichts für uns erinnerbar

ist es so als hätten wir uns
nie gesehen strahlt sie aus
im lichte ihrer lampe wartet
bis sie abruft wer von diesem stern

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter TEXTE abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s