wie wir zusammenhingen

wie wir zusammenhingen auf knopfleisten
neben den lichterketten der autobahn
nachts auf einen sommer warteten
indem sie uns sagten
die haut kann man mitessen
indem wir füllten
was im kleinen blieb, in pflaumen

das hielt dann fast ewig, ließ sich abpacken
für halbe jahre vernäht in plastiktüten
verschluckt vor langstreckenflügen
die vielen fälle in wortlosigkeit
und so mein weggehen in diesen februar
indem wir kleinigkeiten fanden
in allen fällen

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Lea Schneider, TEXTE abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu wie wir zusammenhingen

  1. rubenmcloop schreibt:

    ich lese und lese es immer wieder: in allen Fällen ein großartiges Gedicht – Chapeau!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s