Hasenfeste

Du, der Rasen, der da war,
es waren viele Hasen dort
auf dieser Wiese, die ich mied,
doch die mit dir ich übertrieben
gern durchlief sowie noch viele
andere Programme jener ganztags
angesagten Weltmaschine, derer
manche sich auch autopilotieren
könnten, denen allerdings dann
autonomes Fruchten unter freiem
Himmel, einem Blechdach oder
sonstwo keiner gönnte.

So musste ich beim Anblick jener
leeren Wiese denken, wie wir beide
uns mitunter so viel schweren Aufwand
schenkten in gesunden Stunden,
da wir nur wir beide waren und
Erträge fanden, die in ihrer blanken
Delikatesse mit niemandem besser
zu ertragen waren und auch wie wir
derart viele Hasen auf dem Rasen
aufzuschrecken in der Lage waren,
die doch auch nur lagen oder saßen,
nichts anderes als wir taten.

Heute gäbe ich Einiges, um wenigstens
ein wenig abseits, dort vielleicht
im grünen Klee – zum Glück – ein
einzelnes Häschen nur zu finden
und dann, wenn ich es denn fände,
käme es zur Wiese schon zurück.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alexander Makowka, TEXTE abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s