an einem dienstag zwischen den jahren

in den unbewohnbaren zimmern unserer eltern
fanden wir an einem dienstag zwischen den jahren
als das schaben am grund unserer meinungen
lauter war als wir häufiger über die schwellen
stolperten als gespräche schon seit monaten
sinnlos waren weil alle töne gleich fielen und
uns das haus überwuchs: überteuerte kunstdrucke
eines geschlossenen museums kurz hinter der grenze
von dem sie sagten als ihr klein wart sind wir
zusammen hingefahren wir konnten uns nicht
erinnern

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Lea Schneider, TEXTE abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s