(ohne Titel)

die Häuser stehen schief dieser Tage
harte Zeiten für Schornsteinfeger
und Photoshop der Kampf galt
den lethargischen Flüssigkeiten
in Tongefäßen neulich erst
wurde der letzte Poet
unter seinem Aschenbecher begraben
eine Verwechslung hatte vorgelegen
im Voraus hatte ihn das Wüten
umgebogen tischwärts
hatte er so viel Regen geredet
dass sieben Hügel zu sieben
Seen bebten ein Interlekduell
ein Weltwunder so sprach/dachte/schrieb er
der alten Lallosie zu gedenken
außer ihm hatte keiner mehr Fragen
an aufgedrehte Kryptomanie lautstark
eingedämmt an Vortagen vorgetragen:
„unter welchem Sterni steht die Dichtung?“
es seilt sich Salz ab aus verschwitzten Mehlklößen
Fäden sind gerissen und häkeln weiter die Dichtungen
haben sich enttagt selbstwirkend sind aus allen Becken
übergelaufen zu Kanälen geronnen haben sich durch Gehrinnen
Feuer/Wasserlachen gebildet auf Bürosesseln Akten
Mappen Schneisen geschlagen jeder hier kreist
spuckt Tropfen einer Manie in den Hut und schwimmt
den Stilbrüchen das chancenlos entrissen
hier strömen Spiralen
hier werden stete Wellen gebrochen
Cosinus und Geodreiecke gefressen
bis zum Platzen Brücken gebaut – die auf Bau setzen –
das braucht nicht weiter destilliert werden
im Anhang dieser Tage steht das Ungelenk umgelenkt
hier werden freie Vögel entbunden von Abwässern
in Bewegung versetzt hier wird auf Plätzen
gesprochen denen nichts gemein ist
außer Sprudel gegen Setzkästen und Karusselle
der Flohzirkus ist weggespült unser Turnus der Spagat
wir sind in guter Gesellschaft
die Baustelle nicht mehr brüchig
es werden Springbrunnen in die Straßen geniest
Zirkulationspunkte Flüssigkeit kein Kleben bleibt
das was zusammenhält hallt
an allen Enden hämmern
dieses Biegen/dieser Knick braucht
niemanden mehr gerade zu denken

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Paula Glamann, TEXTE abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu (ohne Titel)

  1. Linus Westheuser schreibt:

    ey-

    ich habe gerade unwillkuerlich so gejauchzt, dass sich die anderen leute in diesem pc-saal nach mir umgedreht haben. ohne scheisse, ich finde das ist einer der besten texte, den ich von einem von uns bisher gelesen habe. was geht????

    ich habe das gefuehl, dass ich, wenn ich mehr dazu zu sagen wollte, erst einmal den punkt finden muesste, von dem aus es angemessen waere, ueber den text zu reden. gerade macht er mich einfach unheimlich gluecklich. und deshalb werde ich ihn mir jetzt ausdrucken und weiter abfeiern und mir das noch ein bisschen bewahren. dann mehr. alter schwede.

  2. bloodymerri schreibt:

    BÄMBÄMBÄM. das geht alles ganz schnell, das geht so schnell, und dann dreht sich das ganze auch noch und dann steht da immer wieder „hier“ hier hier hier und da frag ich mich dann wo bin ich denn überhaupt und dann geht das alles ganz schnell und dann kommt man aus diesem gedicht raus am ende und dann bäm! und nochmal!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s