marzahntheorie I

wir treffen uns an überwiegender neutrassierung
dem fünftgrößten einkaufscenter dieser verwaltungseinheit
so kurz vor schichtende
zwischen stelldichein und scherdichfort beginnen
wo sich der pendelverkehr in den bordstein frisst
in eines dieser schlimmen milieus
von denen man spricht hier versuchen wir
begrenzte biografieversionen
hinter splitterfreiem sicherheitsglas
halbverkauft oder weggebracht
der durchgezogene abend so kurz
vor schichtende fährt dir die zeitraffung
aus dem handgelenk wie heimlich geübt
trifft mein schritt nach vorn die zigarettenglut
nur unzureichend krass sagst du
während ich die brandings vom vortag zähle
im dichotomen pupillenschwarz mit klarer wirkung:
die betäubungshaltung repräsentationsloser tage
vorverkauf: kinder-hof-sommer
und andere gründe an ein fortsein zu glauben

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rebecca C., TEXTE abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu marzahntheorie I

  1. Max Czollek schreibt:

    schönes ding.. aber von wem ist das wohl?

  2. rebeccaciesielski schreibt:

    das verwirrt mich etwas…ich kann mich nicht daran erinnern meinen namen hier jemals manuell hinterlassen zu haben. naja, warum nicht.

  3. Linus Westheuser schreibt:

    :DD der grund dafuer ist, dass alex oder ich das bisher immer gemacht haben.

    „nur unzureichend krass“ finde ich uebrigens ganz gross.

  4. Pingback: Kulturbeutel Nr. 43 : Schmetterlingsgesang

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s