letztes gedicht vor der autobahn

dein klebstofflächeln zieht
rein in meine nasenschleim
heute morgen die käferleichen
am fenster kleines fliegzeug
war auch mal mehr und
mal ist das schwer und
mal ist schwer was los
ist erklärt sich selbst
bleibt bauchgeredet
im kopf kommt nicht mit
zur bodengrenze zum blau
wahlloses attribut für jeden
morgen jedes auto jedes
fenster mit kleinem fliegzeug
dazu hats schon an den scheiben
minimales opfer fürs fortfahren
auf klebrigen straßen zu boden
grenzen zum blau komm mit
oder ohne schafft sich das ab
dieser auffahrt wischt sich das
fenster frei

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Lea Schneider, TEXTE abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu letztes gedicht vor der autobahn

  1. Lea Schneider schreibt:

    gibts meinungen zur überarbeitung? mehr/weniger/besser/schlechter? zu viel/zu wenig semantik, vor allem am ende? hält der rhythmus halbwegs bzw. sollte der noch besser halten?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s