[wolltest auf keinen fall zum rechen…]

wolltest auf keinen fall zum rechen, hattest angst
du kannst das nicht. anstatt zu strampeln
hast du deine füsse angezogen und bist patsch
herangeklatscht. jetzt hängst du fest,
über dir das messbesteck das tickt und tickt
wenn der mann kommt und sich was notiert
denkst du ja nicht blösse zeigen, tust
als hättest dus erkannt, als wäre alles, was man
vorher sagte jetzt auch wahr. aber so
so läufts am rechen nicht, hier ist probieren
angesagt, mühsam rüberhangeln, sozusagen
ernste gehversuche. ja, das wolltest du vermeiden.
nur hast du dich solange nicht entschieden,
bis es unausweichlich war. jetzt siehst du
die daten, auswertungen deiner overall-performance
siehst dir zu wie einem film in einem alten fernseher

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Tabea Xenia Magyar, TEXTE abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu [wolltest auf keinen fall zum rechen…]

  1. Lea Schneider schreibt:

    ich hab immer gelesen: „wolltest auf keinen fall zum rechNen“ und fand das ziemlich cool. jetzt versteh ich die zeile nicht mehr – zum rechen? im sinne von dem instrument, mit dem man blätter zusammenharkt? aber warum will mensch da nicht hin?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s