brandenburg I

mein unendlicher erkenntniszuwachs beim schaufeln
ist der parkplatz, das frittierte mittagessen am straßenrand
der ausgeräumte landstrich vor meiner stirn, die thrombose der dorfkneipen.

meine probleme im poststrukturalismus wenn ich von spaten rede sind virtuell
sind eine universelle brache, sind ein ölfleck auf der weide nebenan
sind meine hypertronischen hände in der lohnfortsetzung.

ich schaufel für die große hoffnung wenn die betonmischer kommen, die erntemaschinen,
das protektorat der einkaufsrituale, der scheck der aus dem riesigen himmel platzt
my guts are hypertronical für menchen, boden, kapital.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Maria Natt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s