die richtungen der lauf

/die wege in reinschrift
fallen vor die geschnürten
limit points-
visionen im taktwechsel
lufthohlen
ab der hohen kante
ums handgelenk legst
du die jahre präziser verraucht
mit jedem schlag vermutung
nenn ich wenn nicht alles
schätzbar wäre im polyvalenten
warten zu tramhaltestellen gesellen
sich wenigstens spatzen
fügen sich ein
ins gesamtpaket ausgelesener fenster
fronten im vorab
gelöst sein die rückkehr der sturmantrittsstille
ist oft schwer zu verrechnen
im rückenwind straßenschilder
weisen nach/

die richtungen der lauf

/maschen bis zum scheitel in synapsen
nach prosa gesucht zerschlüge
man heute die landschaft
ich begrünte mir keine neue/

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rebecca C., TEXTE abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s