Landstreicherlyrik III

13072010 2203 Kälberweide

so unendlich soggezogen der Puls
auf den letzten Metern
und später- nein da war doch was-
nicht zu vergessen
das Grübeln in der Nacht und
die Hitze in den Betten da
brodelt was von
Sommernässe lässt aufwarten
der bloßen Vermutung
auf frischen Wegen -Begleiter
Bleiben ist wider dem Strom
der geht durchs Mark.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Maria Natt, TEXTE abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Landstreicherlyrik III

  1. bloodymerri schreibt:

    hab ja schon fast ein schlechtes gewissen, den blog mit meinen reisenotizen zu spamen, aber das ,macht grad so spass! drei reichen erstmal für leichte unterhaltung. to be continued…

  2. unmittelbarst schreibt:

    Und wie ich deine Texte vermisst habe fällt mir erst jetzt wieder auf. Von mir aus kannst du davon gerne noch sehr viel mehr posten :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s