Textkette 2 – Biesenbrow

Dies ist der Anfang einer Textkette, die während eines gemeinsamen Urlaubs in Biesenbrow in der Uckermark begonnen wurde. Jeder Text reagiert auf den unmittelbar vorhergehenden, ohne die Texte davor zu kennen. Mitgeschrieben haben an dieser Kette bis jetzt Lea, Rebecca, Tabea und Tristan.

2.1
ausgangspunkt ist die länge einer strähne deiner haare von der breite deiner ausgestreckten arme; sie ist keine abbildung, sie ist ein modell. von der länge einer tragfläche, bei aufwind, und der breite einer geschichte mit zu vielen details. so nicht überliefert, aber möglich.

möglich ist auch, was man nicht sehen kann, möglich ist die länge des schattens, den dein körper wirft, von der länge des flugs und der breite deines brustkorbs von links nach rechts als durchmesser.

möglich ist es, jemanden zu lieben, wie zucker in der revolutionszeit oder ein hanuta im letzten moment, wie das permanente proben des ernstfalls, wie eine schraube die maschine liebt: mit dieser freude des besitzens, die in jeder maßeinheit steckt, von der länge deiner wirbelsäule, durch schönheit legitim.

denn es reicht nicht aus, wenn dinge schön sind, man braucht einen zeugen dazu. man braucht jemanden, der mitmacht, und etwas, das man wiederholen kann, ohne dass man dadurch etwas üben will. offene rechnungen. was ich sage, wenn ich meine. wenn ich meine, sagen zu müssen: wenn es an dieser stelle vögel gibt, will ich sie ohne symbolische funktion, aber mit anspruch auf ewigkeit.

auf eine, die nicht langweilig wird. wenn wir fossilien am anfang ihres herstellungsprozesses sind will ich, dass die paläontologie niemals in der lage sein wird eindeutig zu bestimmen, welches von den beiden sich im stein an das andere schmiegt.

2.2
wie eine schraube die maschine liebt
drehe ich mich in die materie.

ich habe mich an dich geschmiegt oder du an mich.
im schlaf der paläontologie nachhängen.

manchmal habe ich das als aufgeben empfunden
aber eher als aufbruch

wenn ich darnieder lag
habe ich konferenz gehalten.

nachforschungen anstellen, sagte sie.
von der aussicht lag ich wieder darnieder.

jetzt habe ich anlauf genommen und hoffe,
dass jemand kommt und über die stelle wandert.

z.b. eine strähne, ein schatten,
ein riss, oder ein freund.

ich lauere im gras. ich muss diesen moment abpassen.
es ist schwer, nicht einzuschlafen.

als hilfe übe ich offene rechnungen
ich denke an die ausgestreckten arme meiner mutter,

form, die auf erlösung wartet,
immer kleiner wird,

während ich mich entferne.
mit dem begleichen, da haperts.

2.3
dein skill eine kinski-schraube, du driftest ins bild.

landschaft ist die entscheidung für grün.

noch ist sie. noch immer kein umland verbraucht.

wo ich liege, gelinge ich dem gras partiell.

mein innerer stream, den ich, läuft er nach draußen, schließe.

handlungsnah leben.

in einer einstellung gehst du, zählst die mängel des moves.

deine entfernung von mir ist deine entfernung zu mir.

riesige wiesen, das wasser dahinter, spielt teich.

du hingegen bist klein, hast die weite eingeweidet.

sie ist grün genug, um gesehen zu werden.

2.4

Reihenhaus ist die Entscheidung für
rechte Winkel und Distanz
Du sagst,
Distanz pro Fläche ist ein sehr ungerader
Bruch in der Landschaft
wo ich auf einem Auge blind bin,
gibt es auf dem anderen nichts zu sehen
Grünbemeert
die Landschaft zieht sich an
den Ecken glatt unter den Passanten
nichts als Backslashs der Wind
die realitätsnahe Beatmung
der Vorstadt
Monochrome Baukomplexe mir perlt
der Asphalt von der Netzhaut
dahinter stellen Kinder
Politikfelder nach
In dieser Gegend trage ich Trophäen
von A nach A
Sie sind grau genug, um bleiben zu dürfen

2.5

jedes reihenhaus eine entscheidung, ihre beweggründe festzulegen.
alle verfügbaren richtungen gerade besetzt.

wo ich sie sehen kann, enden maßnahmen im land.
lehnt ihr vorlauf im wind, ein backslash, der nach vorn verweist.

der wunsch, sich einzurichten. resonanz eines größeren wunsches,
der in meinem kopf auf und ab geht, dann lange stillsteht, als hätte er mich vergessen.

von a1 nach d3 migrieren staaten, ziehen die grenzen an ihren farben glatt.
die zahl der wohnzimmer pro quadrant, die zahl der zwischenfälle.

die bleibende idee ist abbilden.
die verdopplung von etwas, das man dann mitnehmen kann.

eine wahl, ein smartphone, ein foto oder ein pass.
etwas, das schnell genug ist, um mit zu dürfen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Lea Schneider, Tabea Xenia Magyar, TEXTE, Tristan Marquardt abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s