__________________________________________________

das jahr, in dem die kröten den wald verließen, war jedes
sie zogen in gedanken an ferne, die sie zog

Veröffentlicht unter Tristan Marquardt | Hinterlasse einen Kommentar

an den narbenrändern

nullerjahre ihr kennt
die mittellosen meere
kratzt an den mauern
die andersseitig bestätigte
passnummern tragen

wie viel sand habt ihr gezählt
in den abgeliehenen nationen
verwahrt die airbagfragen
im mund und seht
den rostlosen frachtern
beim kursschwanken zu

das ist eine insel
bekunden wir manchmal
den zwang zur beortung
wenn den vielen dinge passieren
gegen die wir beträge bedienen

ihr kommt nicht hinaus
aus dem geborensein graben
eure kinder nach bargeldbehebungscodes
künftige blindgänger und künftige
kinder bevölkern sich unter
den kapitalblasen hindurch

das ist eine insel
wie viel sand ist gezählt
an den narbenrändern der welt
platzen slums seinszeugend
haften uns tausend kontrollsprachen an

ich illusioniere mich nicht
wir ermitteln das meer
im regal stehen die produkte
mit dem rücken zur wand
nur meine staatsanleihen
es sind immer die richtigen

 

 

Veröffentlicht unter TEXTE | Ein Kommentar

[ich habe schon mal was von einbahnstrassen gehört]

0505

ich habe schon mal was
von einbahnstrassen gehört

und auch von eisenbahnen
und ginster.

und es gibt dinge,
die leuchten an hängen

und begriffe, die nehmen
mich nicht ernst.

Veröffentlicht unter Tabea Xenia Magyar, TEXTE | Verschlagwortet mit , | Ein Kommentar

Vi Azoy – Avrom Sutzkever (Übersetzung)

Vor einier Zeit habe ich einen Artikel des Musikers und Dichters Daniel Kahn aus dem Englischen übersetzt. In dem Artikel befasste Kahn sich mit dem jiddischen Lyriker Avrom Sutzkever. Zunächst auf Babelsprech.org veröffentlicht (Original auf Asymptote), äußerte Konstantin Kaiser von der Wiener Zeitung Zwischenwelt (Theodor Kramer Gesellschaft) Interesse an einem Abdruck der Übersetzung. Für diesen Artikel habe ich den Text von Sutzkever ins Deutsche übertragen. Folgend erst die Jiddische Version, dann die Umschrift mit lateinischen Buchstaben, schließlich meine Übersetzung.

?װי אַזױ

װי אזױ און מיט װאָס װעסטו פֿילן
?דײַן בעכער אין טאָג פֿון באַפֿרײַונג
ביסטו גרײט אין דײַן פֿרײד צו דאַרפֿילן
?דײַן פֿאַרגאַנגענהײַטס פֿינסטערע שרײַונג
װו עס גליװערן שאַרבנס פֿון טעג
?אין אַ תהום אָן אַ גרונט, אָן אַ דעק?

דו װעסט זוכן אַ שליסל צו פּאַסן
.פֿאַר דײַנע פֿאַרהאַקטע שלעסער
װי ברױט װעסטו בײַסן די גאַסן
.און טראַכטן׃ דער פֿריער איז בעסער
און די צײַט װעט דיך עקבערן שטיל
.װי אין פֿױסט אַ געפֿאַנגענע גריל

און ס׳װעט זײַן דײַן זכּרון געגליכן
.צו אַן אַלטער פֿאַרשאָטענער שטאָט
און דײַן דרױסיקער בליק װעט דאָרט קריכן
– – װי אַ קראָט, װי אַ קראָט

אין װילנער געטאָ ,14.2.1943

 

Vi Azoy?
Fun Avrom Sutzkever

vi azoy un mit vos vestu filn
dayn bekher in tog fun bafrayung?
Bistu greyt in dayn freyd tsu darfiln
dayn fargangenheits finstere shrayung?
Vu es glivern sharbns fun teg
in a tom on a grunt, on a dek?

Du vest zukhn a shlisl tsu pasn
far dayne farhakte shleser
vi broyt vestu baysn di gasn
un trakhtn: der frier iz beser
un di tsayt vet dikh ekbern shtil
vi in foyst a gefangene gril

un s’vet zayn dayn zikorn geglikhn
tsu an alter farshotener shtot
un dayn droysiker blik vet dort krikhn
vi a krot, vi a krot – –

in Vilner geto, 14.2.1943

 

Wie also

Wie und mit was wirst du füllen
deinen Becher am Tag der Befreiung?
Bist du bereit beim Freudengebrüll
zu hören das Echo der Schreie?
Wo Scherben funkeln von Tagen
In Gräben ohne Boden, ohne Dach?

Du wirst Schlüssel suchen passend
für deine verrosteten Schlösser.
Wie Brot wirst du beißen die Gassen
Und denken: früher war es besser.
Und Zeit wird stumm an dir nagen
Wie eine Grille gefangen in der Faust

Deine Erinnerung wird man vergleichen
mit einem alten, erloschenen Dorf.
Und deine Augen werden dort schleichen
Wie ein Maulwurf, wie ein Maulwurf  – –

Wilnaer Ghetto, 14.2.1943

Veröffentlicht unter Max Czollek | Hinterlasse einen Kommentar

__________________________________________________

seit mein schlaf in serie ging
gelinge ich meinen träumen

Veröffentlicht unter TEXTE, Tristan Marquardt | Hinterlasse einen Kommentar

Tabea bei POP! SHOW! FUCK! UP!

zeichnungen006 Kopie

1+1 Lecture Performance
18.04.15 | 19.30 | Studio 11
Badstrasse 41a, Wedding
U8 Pankstrasse


Diesen Samstagabend um 19.30 gibt es die schöne Gelegenheit, Tabeas Lecture Performance 1+1 mitzuerleben. Die Performance basiert auf ihrer täglichen Schreib- und Zeichenpraxis und wird im Rahmen des Festivals POP! SHOW! FUCK! UP! gezeigt, das von den Studierenden des BA Tanz, Kontext, Choreographie am Hochschulübergreifenden Zentrum für Tanz Berlin organisiert wird. Plätze sind begrenzt, früh ankommen wird empfohlen!

Mehr Infos findet ihr hier.

Veröffentlicht unter TEXTE | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

LESUNG & LECTURE PERFORMANCE: Tabea und Rike in der SOMA GALERIE KREUZBERG

‘IT IS WHAT YOU LOVE’ – POEMS AND PERFORMANCES
Dienstag, d. 14.4., 20 Uhr (morgen!)
S0MA Gallery, Liegnitzer Str. 34, 10999 Berlin

10982588_936320879745056_5134863121427719354_oFrühlingslese in feinster Gesellschaft:

Sonja vom Brocke, Mathias Traxler, Charlotte Warsen,
Tabea Xenia Magyar und Rike Scheffler lesen und performen

im Rahmen der einwöchigen HYSTERIA FESTSPIELE
zur Feier der Fotoausstellung von Agata Cardoso:

“Come and experience a range of performances, talks and discussions interpreting feminisms and hysteria in all of their unstable, undisciplined and resistant forms.”

Kommt! Wir freuen uns auf euch! Der Eintritt ist frei!
Das ganze Programm gibt es hier  http://somagallery.de/Upcoming-2.html

Veröffentlicht unter LESUNGEN | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar