Schlagwort-Archive: Johann Wiede

die schreibmaschine ist ein schöner hund in passform

an der schwarzen donau wächst im rücken die see, spannen häuser die grauen weinberge, die ersten siebenundsechzigtausend sind verprasst auch wenn der regen etwas übriglässt, liegen die gärten auf sohlen keiner kann was gegen die verhaftung, schüttelt sich der kopf … Weiterlesen

Veröffentlicht unter TEXTE | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

kislorod

eine meiner herzklappen wölbt sich zwischen meridian und damaskus mit dem wunsch die spekulation gegen dich zu bündeln well türme voll glas im aufbau ost stopf die dumpfen ohren mit pall mall und grundier den orgelkasten welcher da heißt eine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter TEXTE | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

sommerfrische in der stalinallee

zwischen sechs und sieben erwacht der schlag der gleichberechtigung die wände fangen standard an zu sprechen spuren sätze ebenso auch stimmen im gefalteten rondell die takte schwitzt feiner regen das erbe rechnet im glauben den hof für ein achtel splendour … Weiterlesen

Veröffentlicht unter TEXTE | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

in den felsenbäumen

der teer im regen klumpt weiter wird fallen über alle augen schweiß die knie rauschen durch den flieder hornissen, von sonne gebleicht zählt eine stadt pfennige, welche sprache du wählst, einen ton zu begriffen, die beschreibung eines stuhls: als brücke … Weiterlesen

Veröffentlicht unter TEXTE | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen