Archiv des Autors: Rike Scheffler

angenommen aber (4)

stolperloch, moos wächst, ein doppelter boden. oberhalb der baumgrenze bekommt man nasse füße. bleibt vorsichtig, pocht auf sein holz. horcht, ob störfinken drin sind, feige, sich fest hobeln an außenkanten und krone. ob die hobel noch grob fallen, scheite in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Friederike Scheffler | Kommentar hinterlassen

angenommen aber (5)

rückwärts drückt sich ruhe ins ufer. man schürt ein kleines feuer an. zuerst sprühholz, in der mulde schlummern flammen, man zückt seine quarzuhr aus freien stücken, zurrt mulmig am armband, und dumm wie man ist, lauscht man, den kopf schief, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Friederike Scheffler | 1 Kommentar

[rapsdrescher, schienen]

rapsdrescher, schienen, die vorm gartenzaun enden. wo wir sind, wenn niemand spricht. wie weit kann eine farbe tragen? selbst wenn sie gelb ist, kippt dahinter ein feld. in einem ort wie zahna kann es sein, dass jemand wartet. wir aber … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Friederike Scheffler | 2 Kommentare

[atome, pfirsich]

atome, pfirsich, steinwurf zwischen schneidezähne. ich begreif das konzept junge, du kleiner bruder, spuckst mir zornig gegen die stirn.   im innern vom fruchtfleisch finden sich kerne flacher als gras. feine adern, abgezählt fürs handgelenk. wenn du hier drauf drückst, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter TEXTE | 2 Kommentare

this is just to say

halt die zukunft für uns reserviert. schnuppertickets, pflaumenschmiere, montag, dienstag, wirst schon verstehn. ich hol dich ab. und danach sehen wir uns nicht, drei lange wochen. fertigpizza, wichsen vorher, die meisten rochen bloß wie du. doch davon, darling, schweige ich. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Friederike Scheffler | 1 Kommentar

[narcissus und echo]

1 aonisch berühmt, die bläuliche nymphe macht die probe, gab den erleuchteten mann. fünfzehn jahre helles getön. ist einer allhier? die schwätzerin belistet, schlau, wird selbst narcissus, von der zunge schickt sie gewalt. 2 drohungen verdoppelt als jüngling, bestehen je … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Friederike Scheffler, TEXTE | 8 Kommentare

[so ist das wieder]

rückblick: ich berühre. ein ungestüm von einem zug, die dunklen laternen (ach). zwei reihen kinder aufgestellt zur schneeballschlacht. leipzig, halle (sachte) schmerzen um den unterleib. hab übers jahr zentimeter verloren. maßeinheiten (klein gehalten) ein -nein, mehrmals haut in schiebetüren. die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Friederike Scheffler | 5 Kommentare