Archiv des Autors: Tabea Xenia Magyar

[eigentlich ist dies ein brief an chodzinski]

0112 eigentlich ist dies ein brief an chodzinski. – und dennoch befürchte ich mich eines anderen verstandes zu bedienen. – ich liege unter einem laken und jemand sagt dinge. – ich möchte die maschine des meisters von innen zerstören. – … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Tabea Xenia Magyar | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

[ich habe aufgegeben]

0103 ich habe aufgegeben, aber ich kämpfe zerpflücke schneeglöckchen, die lieben langen tage und die zeit ist lang, wenn man vermeidet, lang etc. wie soll ich wieder hinausgehen und die leute anschauen, denn sie schauen zurück. ich habe einen mantel … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Tabea Xenia Magyar | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

not much is needed, she saidif you’re an artist you rent a studioshe said. an empty white roomwhere the time passes accumulateslists stained sheets of paper that representthe impossible amount of thingsyou earnestly plan to do every day. If you … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Tabea Xenia Magyar, TEXTE | Kommentar hinterlassen

[lethargie. euphorie. rötliche…]

lethargie. euphorie. rötliche erscheinungen im vorderen bereich. gefühle, in immer längeren bahnen. die sich der strafe verweigern, einen trichter streicheln eine stirn. wandervogel was habe ich da gemacht ? frühmorgen, spätabend, es regnet, schlampige zustände. wenn wir rauskamen, haben wir immer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Tabea Xenia Magyar, TEXTE | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

[gerüste, gerichtet…]

gerüste, gerichtet. hält das in schachten. denkst an das wetter, irgendwas abstraktes. hospitalistische tier bildet waben. waben. sinkt wie eine seilbahn ins innerste ab – eine dumme kiste saust geräuschlos. das bodenpersonal versucht einen kontakt aufzunehmen. der kontakt gebärdet sich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Tabea Xenia Magyar, TEXTE | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

[mit halb offner schnauze ziele ich aufs nächste fenster]

mit halb offner schnauze ziele ich aufs nächste fenster. regelfolgenhörig saufe ich die dicke kuh schnapp noch nach den letzten tropfen. sich die hörner stossen, grösste form des juckens – wenns mir möglich wäre. mein kopf bequemt in einer stumpfen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Tabea Xenia Magyar, TEXTE | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Text zur Performance „What do you really miss?“ von Marysia Zimpel

Veröffentlicht unter TEXTE | 1 Kommentar