Archiv des Autors: Ilja Winther

amt. schlamm. schweinekamm.

weil’s da dann halt so war. oder: beil. tannen. samowar. verortung, hört! das fordern blieb vorerst be- nommen. es stand nur fest: der tee. der see. wie geschah er denn, der brudermord im badeort? wie trug’s sich’s zu, der ufersturz? … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ilja Winther, TEXTE | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

titel? ohne.

schlafsack und traunlump haben so viel gemein wie brach liegt: die igel schürzen wieder brüste. durch- gängige rhetorik brämt dabei so knorrig wie moos auf dem dach. von schabernack zerschabt. was ferner dazu sagt? go on, man! zünftig. ärgern sich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ilja Winther, TEXTE | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

leib. methoden. eindruck.

strelitz wie brack-ich. hackenschuss. wenn in gullis spuckst-ich nimm behörung auf. kackazi. maulwurf. autochthon. stumm-stramm die hüften. herzlich gern. herr merk. sie riechen. bußbad. brennstab. was angst- barm widerstand. schengen und bangen. schlürft. hilf! baunzubergen. sicherheit. kiste. zurück -ein schritt- … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ilja Winther, TEXTE | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

wolf.puls.schafspelz.

stampelhafter! pelzige pasfaser-fläusche. bausch. fest särig-bährtet. but-wächs schlichtern. spriesst spet, nein, schnürt. ich streiche durch die winzigen sich-kimmsel-wüssten. wie die hintertürn zu usen sprudel-poren. ich wohne. wähnt-ihm die stück- chen streidel immerwegs. orts. kahl. packt pont- scho. balkt bei stiemern … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ilja Winther, TEXTE | Verschlagwortet mit | 3 Kommentare

mein lieber schatz

ganz ehrlich? von gurken und schießen keinen schimmer. flaumwindeln in den brustkorb gestopft – ok. aber dann zuhaus die schnöse flennen? nein, danke. lennon? von dem red’ ich bestimmt nicht. guck: wenn der affe zucker will – wer fängt dann … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ilja Winther, TEXTE | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

privates liebeslied

oh mei dier, ich schreibe dir: halbstadt an der dosse wars. wir treffsicheren: unter ulmen. wer wenn nicht wessen. halte ein gedenk: du wolltest mit- nichten verwaisen. sprachst: geld macht nicht glücklich nämlich das der anderen. es standen sich zwei … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ilja Winther, TEXTE | Verschlagwortet mit | 3 Kommentare

erlebnisse

schau: schreit-streite stülpen sich verspiltert aus honigs-stürzen. die list-lieblinge, hisser, hillt schrillke flacken in die höhe, die hass-hüpfer, die heer-tropfen, horch:’s flackert süß, knistert, bismarck, lispelt.’s rinselt. hehrer hering wie beim biss  in stullen. krumen. krümmel. diese aufrichtigkeit velarer verschluss- … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ilja Winther, TEXTE | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

gesetzt des falls bananen und andere früchte frühlocken. erst! räkeln sich im bälgerkorb, dann! stürzen sie sich schreiend dem bodenfesten. baubebau. die bilder des tages sind unbewohnt. und es melont, schnalzt süß aus allen ecken: leben. viel zu entdecken eben. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ilja Winther, TEXTE | Verschlagwortet mit | 4 Kommentare

nicht apokalyptisches II

ja ganz vergessen. janz. den frühen morgen. vor verliebtheit in die untergänge. nachmittags verstumm die vögel, aber jetzt: kein harm und diese im los gelösten aufbruchs sonnendampfgerüche: küche. irgendwo dahinten in der stadt: ein aufspielen. sich sommer einzubilden in zum … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ilja Winther, TEXTE | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

bilder VI

in der betrachtung schnaubenden schlachtviehs kein schauder! keine neugier. algier. anbei: es handle sich um mehr als auf wand / dinglich a line. geistige kriegsonany (many) in teurem exhibitio! das warn noch männer das war noch manufactum das merkmalhaft-würdige große … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ilja Winther, TEXTE | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen