Archiv des Autors: Ilja Winther

hölzer.sparten.suhl.

die bequemlichkeit ist ein ort der küche. auf dem dunklen holz des tisches lassen sich melonen zerquetschen, ohne zu schreien. du kannst an der wand horchen oder am fluss spazieren gehen. wenn sie dich erblicken, springen die hunde vor angst … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ilja Winther, TEXTE | Verschlagwortet mit | 6 Kommentare

zurn.mosel.husemang.

der forn nahm sich zorm. kurz: troht den dröhnen! sofort schraken die störme im corpus, dem chrom. hört: hort! koreaner pflöckten krokussi im vorgarten, spullten golf, arten der korkung, ent-orkus, dass die röhre verkrompften: töt im omnibus. den drohnen kam … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ilja Winther, TEXTE | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

miene.dort.doch.

ein schwieriger anhaltiner gratulierte sich selbst und ich stand daneben. ich versuchte, ihm zu sagen: „leg dir doch zumindest einen schal um!“ und: „warum denn dieses bein?“ – wenn ein hand- schlag fällt, geht ein ruck bis in die schultern, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ilja Winther, TEXTE | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

plagiat nr. 7

„himmel, ja, herr: hör.“ tristan marquardt ich habe den sommer von anfang an durchschaut. orangen standen offen im treppenhaus, die laune knutschte rum, das fallobst tobte vorbei, gurken schlugen auf den grund der lakune. weich und ein bruder: rebellion ist … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ilja Winther, TEXTE | Verschlagwortet mit | 5 Kommentare

larben.sunk.bewölk.

wir kraulten zwanglos den herbst, sahne und kaffee standen strikt getrennt, trubel in schub- weiser zufuhr hinter dem tischtuch. ein lachen brach sich die schulter, deinen strumpf trugst du normal. du sprachst ganz offen von einer werft in der zeit, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ilja Winther, TEXTE | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

kumulus.rumba.hieb.

es liegen gewitter als quasten eingekapselt dazwischen, ihr wisst schon, da, wo ein juster, bissig-frucht wie ein zinobel, eben diese spitzen hüte, vorne bommeln usw. unten, immer ich, ich, alle pommeraner wüten ein ging-auseinander, springen ein schlag hin und hin, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ilja Winther, TEXTE | Verschlagwortet mit | 14 Kommentare

wintersport.süden.weich.

wo (die gurgel!) hände sein können. z.b. birma. das spülen kleiner hähnchenfüße in blechtöpfen und das schrumpfen (wie sagst du gleich?) von ellbogenhaut ausgerufen. richtlinie für den ver- brauch von schurz in schwüle. quetschen spar- gel, fahre nachts ski auf … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ilja Winther, TEXTE | Verschlagwortet mit | 10 Kommentare

bratschen. bulgur. ferrari.

das wird – ich sag’s schon vorher – ein spagat zwischen salbeikonzentrat und schwermetall: heut früh (besonders um den bauchnabel) öffnete sich (regen) deine tür in meinem haus wie korkenpfropfen. dahinter meer aus ala- baster drang. du sangst (2. sonate … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ilja Winther, TEXTE | Verschlagwortet mit | 6 Kommentare

stullen. schenkel. ornament.

es ergingen tage bis wir tief in den füßen spürten: wir. müssen leisten zeigen. müssen mal. denn: pflücken ist ein bitter wuchs-erwerb (spät wird’s hier gleich drei mal täg- lich), weil seit 1680 nutzbares so not tut (z.b. butterbrot). wir … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ilja Winther, TEXTE | Verschlagwortet mit | 4 Kommentare

lobhudel.schuppen.garn.

abschaum waschgang. lang oder muld? ich war selbst dabei: sie hülsten stück- weis’ aus, zerrten die scheitelhaut, schopf einer blutgruppe, der ich selbst angehörte. dann wurde – ich kann’s bezeugen – schar- wenzelt als gäb’s keine binnenkonjunktur ohne duschvorhänge. ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ilja Winther, TEXTE | Verschlagwortet mit | 6 Kommentare