Archiv der Kategorie: Paula Glamann

Textkette 4 – Biesenbrow

Ein weiterer Teil jener Textkette, die während zweier gemeinsamen Schreiburlaubs von G13 in Biesenbrow in der Uckermark 2015 begonnen wurde. Die Zahlen vor den Texten diente nur der Zuordnung und steht in keinem Bezug zu den anderen Reihen. Jeder Text … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alexander Makowka, Friederike Scheffler, Paula Glamann, Tabea Xenia Magyar, Tristan Marquardt | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

[verzagtheit, zögernde stelze]

wie holz kremig werden lassen, fragt sich verzagtheit, zögernde stelze, wir sehen die unmöglichkeit, grund zu geben einfachen boden, streichen zu  gemeinsamen gelagen unverfängliche lügen waren schon immer anlass zur kunst wieder, verzagtheit, begegnen wir uns im begriff vorzugeben, es … Weiterlesen

Werbung

Veröffentlicht unter Paula Glamann, TEXTE | 1 Kommentar

[das fröhliche bild eines unbefangenen malers]

die tremende wirre, in der wir uns ständig befinden wird den kanälen nicht gerecht. meistens lastet sie uns fahrten an, reisen zu markanten punkten, die aus der nähe betrachtet, wieder zu flimmern beginnen. die sache mit den spielschulden, die das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paula Glamann, TEXTE | Verschlagwortet mit | 5 Kommentare

[nachts, aus der straße ausbiegen]

nachts, aus der straße ausbiegen, gedankenstriche in der mitte, ich tue nichts. große schritte, die in kleinen denken, kennt ihrs? antrag ungezeichnet abgelehnt ein ultimatum stellen, sich darin rückwärts überholen oder die haufen wäsche mit kreide umranden, brot essen vorm … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paula Glamann, Tristan Marquardt | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

[frachten wir ihr altes holz]

frachten wir ihr altes holz zwischen barrierefreie demenzen eine qualifizierte betreuungsinstanz der gewinnstreben untersagt ist ihre wäsche fährt nach polen eine kann im skat gewinnen feilscht um pflegestufen den eigenen sessel im zimmer an manchen tagen schieben wir die falten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paula Glamann | Kommentar hinterlassen

[matruschka]

unten am stück schwaden, berserker das landete auf der ausfahrt deiner zustände kuchen eben, öfen grasen einer mitte zu zwinkern indigotin, äußerst gutwillig du magst schichten, jeder aller figuren aufwarten personalien, die eine tätschelt lsd-rosen, repetiert fußtritte, matruschka, kommen kleinlaut … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paula Glamann, TEXTE | Kommentar hinterlassen

[makulatur]

steht auf fliesen, plättli, steht drauf: frisch gefeudelt, meint: es hat gewischt schleimpilze, derbe biester im eimer löschwasser für garstige nachbarn lästermäuler, wanzen, makulatur im genick klebts mächtig: macula fleck, beflecktes ding, sie sagt: geschichte. immer, wenn einer abschreibt bleiben … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paula Glamann, TEXTE | 1 Kommentar

[verrat sie nicht]

verrat sie nicht, sie stoßen auf wenn niemand hinguckt geraderaus von ihren balkonen tropfts ein ziegenbart, akkordeon schweiß auf die abendlichen, zum glück hält haut ihre knöchel halb beisammen wenn sie unten leckt am grund noch einmal den mundstand entspannt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paula Glamann, TEXTE | 1 Kommentar

[wiederaufnahme des ausgesetzten igels]

über repeat schwebt die wetterblase man nennt sie zone und endlos du füllst vegetatives mit nestern von nun zu nun schlaf als der impuls des donnerns den groll überholt springt ein gehäutetes rauschen zurück in die zeitschleife an den rändern … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paula Glamann, TEXTE | Verschlagwortet mit | 3 Kommentare

[desorganisiertes selbst jagen]

im visier einige züge, scheinen dich zu durchforsten zu stauden gedrängte inhalte, komprimierte menschen übermenschen, die nicht dem frost erlegenen türen ihr böses niesen, hinter varianten der mobilen gequetschten körperlickeiten käme eine krücke, herein!, die humpeln ließe würde das ärgernis … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paula Glamann, TEXTE | Verschlagwortet mit | 4 Kommentare