Archiv der Kategorie: Paula Glamann

[yollarından] bursa 230812

auf den schalen der granatäpfel ruht ein starren, ein leeres männliches groteskes pfeifen, nachlässig unter platanen gilt es launen zu begegnen, kröten flimmern es könnte sauer regnen, griechischer gott mit brüsten, es könnte sein, dass ich mich verändere die wüste … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paula Glamann, TEXTE | 1 Kommentar

Restart Textkette 2.5

jedes reihenhaus eine entscheidung, ihre beweggründe friedlich vorhandene alternativen sind, doch derzeit nicht im einsatz wo ich sie fühlen kann, verziehen maßnahmen ins betriebsklima lehnt der carport am gemäuer. hölzerner arm, der freundschaftlich besitzt der wunsch, sich einzurichten. resonanz eines … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paula Glamann, TEXTE | 1 Kommentar

Textkette 3 – Biesenbrow

Und noch ein Teil einer Textkette, die während der zwei gemeinsamen Schreiburlaube von G13 in Biesenbrow in der Uckermark 2015 entstanden sind. Die Zahlen vor den Texten dienten nur der Zuordnung und stehen in keinem Bezug zu den anderen Reihen. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alexander Makowka, Lea Schneider, Max Czollek, Paula Glamann, Tabea Xenia Magyar, TEXTE | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Textkette 4 – Biesenbrow

Ein weiterer Teil jener Textkette, die während zweier gemeinsamen Schreiburlaubs von G13 in Biesenbrow in der Uckermark 2015 begonnen wurde. Die Zahlen vor den Texten diente nur der Zuordnung und steht in keinem Bezug zu den anderen Reihen. Jeder Text … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alexander Makowka, Friederike Scheffler, Paula Glamann, Tabea Xenia Magyar, Tristan Marquardt | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

[verzagtheit, zögernde stelze]

wie holz kremig werden lassen, fragt sich verzagtheit, zögernde stelze, wir sehen die unmöglichkeit, grund zu geben einfachen boden, streichen zu  gemeinsamen gelagen unverfängliche lügen waren schon immer anlass zur kunst wieder, verzagtheit, begegnen wir uns im begriff vorzugeben, es … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paula Glamann, TEXTE | 1 Kommentar

[das fröhliche bild eines unbefangenen malers]

die tremende wirre, in der wir uns ständig befinden wird den kanälen nicht gerecht. meistens lastet sie uns fahrten an, reisen zu markanten punkten, die aus der nähe betrachtet, wieder zu flimmern beginnen. die sache mit den spielschulden, die das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paula Glamann, TEXTE | Verschlagwortet mit | 5 Kommentare

[nachts, aus der straße ausbiegen]

nachts, aus der straße ausbiegen, gedankenstriche in der mitte, ich tue nichts. große schritte, die in kleinen denken, kennt ihrs? antrag ungezeichnet abgelehnt ein ultimatum stellen, sich darin rückwärts überholen oder die haufen wäsche mit kreide umranden, brot essen vorm … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paula Glamann, Tristan Marquardt | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare